• Dr. Renoirte

Wie wirkt sich Yoga auf die kindliche Gesundheit aus?

Ein Interview mit Florian Sprater von Govinda Yoga


Nicht nur zu Zeiten der Corona-Pandemie merken wir als Kinderärzte bei unseren kleinen Patienten einen Mangel an körperlicher Bewegung.

Aktuell werde ich als Kinderarzt bei den Vorsorgeuntersuchungen häufig zu diesem Thema befragt. Die Corona-Pandemie ließ sportliche Aktivitäten nicht wie gewohnt zu. Spazierengehen und Fahrradfahren sind auf Dauer auch öde, aber Kinder brauchen Bewegung für ihre physische und psychische Gesundheit.


Ich persönlich mache seit vielen Jahren regelmäßig Yoga - wenn auch manchmal nur kurz zuhause online. War es anfangs vor allem Sport für mich und die ersehnte me-time als berufstätige Mutter, bedeutet Yoga für mich heute viel mehr. Egal was ich gerade brauche - Kraft, Energie, Erdung, Erholung, Ruhe - es gibt dafür eine Yoga-Lösung.

Meine Kinder sind es schon gewohnt, mich häufig auf der Matte vorzufinden und nehmen auch gerne daran teil. Wir begeben uns dann auf fantasievolle Abenteuerreisen.


Ehrlich gesagt musste ich früher immer schmunzeln, wenn ich gelesen habe, dass in manch teurer Privatkita Kinderyoga angeboten wurde und habe es eher als „Luxusbespaßung“ empfunden. Aber als ich merkte, wie gut es mir tut, mich einfach mal zu recken und zu strecken und tief zu ein- und auszuatmen, da verstand ich erst, dass es nicht die perfekte Yogapose sein muss, sondern einfach die bewusste Bewegung und Atmung. Und das tut jedem gut.



Mit Florian Sprater (www.govinda-yoga.de) habe ich über die benefits des Yoga für die kindliche Gesundheit gesprochen.


Er ist selbst Yoga- und Kinderyogalehrer und unterrichtet in Kitas und an Schulen. Er ist der Verfasser des Buches „Kinder-Yoga, eine Mitmachsafari für Kleine“ und zweier Mitmach-Hörbücher. Diesen Sommer kommen außerdem Kinderyoga-Würfel und ein Kinderyoga-Kartenset von ihm auf den Markt.


Lieber Florian, wie bist Du auf die Idee gekommen Yoga für Kinder anzubieten?

In meiner 2-jährigen Yogalehrer-Ausbildung für Erwachsene wurde auch Kinderyoga kurz thematisiert. Ich fand es so eine schöne Idee, bereits den Kleinsten Yoga auf spielerische Art näher zu bringen und so den Samen des Yoga zu pflanzen. Denn ich bin mir sicher, dass dieser Samen irgendwann aufgehen wird. Kinderyoga zu unterrichten ist für mich eine Herzensangelegenheit!

Und natürlich macht Kinderyoga zu unterrichten einfach Spaß! Als Erwachsener mal das innere Kind rauszulassen ist wundervoll.


Wie läuft eine solche Stunde ab?

Eine Kinderyogastunde läuft ganz anders ab als eine Erwachsenenstunde. Und trotzdem nutzen wir im Kinderyoga dieselben Elemente wie im klassischen Yoga – nur eben auf kindgerechte Art und Weise. Es kommen der Sonnengruß, Atem- und Körperübungen, Entspannung und auch mal eine Meditation vor. Das Ganze ist eingepackt in eine schöne Geschichte und wird von oft von Yogaspielen abgerundet.

Die Körperübungen werden nicht lange gehalten, dafür öfter kürzer wiederholt – das ist den noch nicht ausgehärteten Knochen und dem schwächeren Muskelapparat geschuldet. Und bei den Atemübungen halten wir den Atem nicht an.

Außerdem ist beim Kinderyoga die Interaktion mit den Kindern wichtig. Sie dürfen sich in die Stunde einbringen und jedes Kind kann so im Laufe der Stunde mal „glänzen“. Denn das eine Kind ist vielleicht motorisch besser veranlagt, dafür kennt der andere kleine Yogi oder Yogini tolle Fakten über ein Tier, das wir gerade gemacht haben.

Wer mal eine ganze Kinderyogastunde erleben will, kann auf meinem YouTube Kanal vorbeischauen. Dort gibt es ein paar kostenlose Stunden. https://www.youtube.com/playlist?list=PLjRxceksCf6kV-7mtEyL22jVZ2p06XoHW


Ab welchem Alter ist eine Yogastunde sinnvoll?

In der Krippe unterrichte ich bereits ab 2 Jahren. In einem offenen Kurs nehme ich Kinder ab 3 Jahren. Da ist meist die erste Stunde ein Elternteil dabei, bis sich das Kind an mich gewöhnt hat. Dann klappt das auch gut ohne Mama oder Papa.


Können sich die Kinder gut darauf einlassen?

Das wunderbare an Kindern ist, dass sie unvoreingenommen sind. Sie freuen sich einfach darauf, etwas Neues zu entdecken. Und selbst die größeren Jungs genießen es, beim Kinderyoga mitzumachen und vor allem sich mal zu entspannen.


Wie wirkt sich das Yoga auf die Kinder aus?

Es ist total schön zu sehen, wie sich Kinder im Laufe eines Kinderyogakurses verändern: Sie lernen es, sich leichter zu entspannen, denn auch Kinder sind leider in unserer Zeit gestresst - der Leistungsdruck beginnt bereits in der Schule.

Die Yogakinder lernen außerdem ihren Körper kennen, machen neue Erfahrungen und selbst die soziale Kompetenz wird gesteigert. Mir wird davon berichtet, dass die Kinder besser schlafen und auch weniger Wachstumsschmerzen haben. Yoga wirkt auch bei Kindern ganzheitlich!



Vielen Dank lieber Florian für diesen Einblick in das Kinderyoga! Ich würde mich sehr freuen, wenn sich durch unser kleines Interview in Zukunft ein paar Kinder mehr auf der Matte zum Yoga einfinden und von all den Benefits profitieren.


Wenn Sie Fragen haben zur gesunden physischen und psychischen Entwicklung ihrer Kinder, nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Ich berate Sie gerne telefonisch, per Video oder in meiner Kinderarztpraxis in München Westend.


Dr.med Esther Renoirte

per email: er@kinderaerztinnen-im-westend.de

oder telefonisch: 0176-70837422

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen